Highlights 2011

Eröffnung - Galaplätze - Hit in der Mitte - Familienfilm - Matinee - Abschluss


Eröffnung der 22. Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg | International QueerFilm Festival
spiegel 139-2Es geht looooos - und dieses Mal sind wir noch aufgeregter als sonst, denn zum ersten Mal in der Geschichte der Filmtage findet unsere glamourös-glitzernde Eröffnung auf KAMPNAGEL statt! Wie gut, dass Didine van der Platenvlotbrug und Blessless Mahoney da sind, die als nicht alte, aber über alle Maßen bezaubernde Bühnenhäsinnen uns die zitternden Händchen halten - und euch einen kurzweilig-humorösen Abend gestalten. Und gut auch: Es gibt mehr Platz für Euch, für einen spektakulären Live-Act und für ein nettes Beisammensein - Meet and Greet - Get-Together - oder einfach: Sekt & Selters. Bevor es in die Nachtbar geht - wenn ihr mögt, mit dem kostenlosen Filmtage-Shuttle...denn Barmbek ist ja doch ein bisschen draußen. Und wenn ihr denkt, dass die Damen Mahoney und van der Platenvlotbrug eure Lachmuskeln schon genügend strapazieren werden, seid gewarnt: Auch beim Eröffnungsfilm "Fyra Ar Till - Four More Years" bleibt kein Auge trocken. Denn hier geht es ab in die Niederungen der Politik.

Wir feiern die Eröffnung der Filmtage auf Kampnagel am Dienstag, 18. Oktober um 19.30 Uhr. Der Einlass ins Foyer beginnt um 18.30 Uhr.

Die Eröffnungsgala wird vom Bezirk Hamburg-Nord und Blundstone unerstützt.

Achtung: Es empfiehlt sich, Karten für die Eröffnung im Vorverkauf zu besorgen.




div_div_galaplatz.jpg_div_div_galaplatz
Galaplätze bei der Eröffnung

Wir bieten euch 25 Galaplätze zum Unterstützer_innenpreis von 50 Euro.
Die Galaplätze garantieren eine optimale Sicht auf die Bühne und Leinwand.

Ein Galaplatz ist auch ein sehr schönes Geschenk für einen lieben Menschen!

Alle Infos gibts hier.





Eröffnungsfilm

fourmoreyearsFyra Ar Till - Four More Years

Tova Magnusson-Norling, Schweden 2010, 87‘, digital, schwedische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Der liberale Politiker David Holst wird als Favorit für den nächsten Präsidenten von Schweden gehandelt. Leider verliert er die Wahlen und muss die nächsten vier Jahre in der politischen Bedeutungslosigkeit agieren, aber auf einmal ändert sich alles: David, seit vielen Jahren verheiratet, verliebt sich Hals über Kopf in einen Mann! Martin ist charmant, witzig, lebenslustig – und Staatssekretär des Premierministers. Neues Spiel, neues Glück? Nicht nur die sexuelle Neuorientierung, sondern auch das komplett andere politische Lager bringen David ins Schwitzen. So viele Fragen beschäftigen ihn: Soll er seine politische Karriere ad acta legen, seine Ehe gleich dazu, seine Kollegen vor den Kopf stoßen, seine religiösen Eltern verschrecken und das alles für einen Sozialdemokraten, der mehr One-Night-Stands hatte als David je Stimmen?

Die Eröffnungsgala wird in Gebärdensprache gedolmetscht.

Termin:

Kampnagel, Dienstag 18.10., Einlass ins Foyer ab 18.30 Uhr

Leider ist in diesem Jahr keine Wiederholung des Films möglich.


Hit in der Mitte
Fjellet_1

Fjellet - Der Berg

Ole Giaever, Norwegen 2011, 73‘, 35 mm, norwegische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Die Handlung unseres Hits in der Mitte: Zwei Frauen erklimmen einen Berg. Was einfach klingt, entpuppt sich als ein ebenso komplexer wie intensiver und berührender Film, denn erzählt wird von dem Umgang eines Paares mit Trauer. Wie der titelgebende Berg in der menschenleeren norwegischen Landschaft die Aussicht, so verstellt ein gemeinsam erlittenes Trauma den Blick auf die Zukunft (in) der Beziehung von Nora und Solveig. Dick eingepackt gegen die Kälte haben sie sich auf eine Wanderung gemacht, die sie zurück führen wird an den Ort, an dem zwei Jahre zuvor ihr kleiner Sohn ums Leben kam. Das Reden fällt ihnen zunächst noch schwer, doch mit Blicken, einer Körperdrehung, im Streit über die beste Art ein Zelt aufzubauen legen die beeindruckenden Schauspielerinnen nach und nach die Schichten dieser Beziehung offen – die verwundeten ebenso wie die hoffnungsfrohen.

Regisseur und Drehbuchautor Giæver erzählt die innere Reise der Beiden in wunderschönen, klaren Bildern und Szenen. Trotz minimalen Budgets und kurzer Drehzeit zeichnet er die Dynamik zwischen den Figuren so echt, mit so treffenden Dialogen, dass viele ein Stück von sich selbst in der Ferne der nordischen Natur entdecken dürften.


Termin:

Passage 1, Donnerstag 20.10., 20.30 Uhr


Familienfilm
Anders-Artig_SC01_043 Family Shorts

Zum bereits 4. Mal präsentieren die LSF ein Programm für Kinder und die ganze Familie. Dieses Jahr wollen wir neben den Filmen auch ein kleines Kinderfest auf die Beine stellen. Lasst euch überraschen!

Das Programm startet mit Animationsfilmen. In "Anders-artig" stellen die Chamäleons schon beim Schlüpfen fest, dass einer von Ihnen irgendwie anders ist. Nicht nur, dass er seine Farbe nicht an seine Umgebung anpassen kann, er verhält sich auch nicht so, wie man es von ihm erwartet. "Hermit" ist ein farbenfroher Spaß über einen Einsiedlerkrebs, der sein Talent zum Showstar entdeckt. In dem kanadischen Animationsfilm "Tomboy" wird die kleine Alex in der Schule gehänselt, weil sie wie ein Junge aussieht und auf Fußball und Basketball steht. In "Hens and Chicks" erklärt der neunmalkluge Marco der kleinen Hanna wie Eier entstehen und wozu ein Hahn eigentlich benötigt wird. Plötzlich hat Hanna ganz viele Fragen an ihre beiden Mütter. In "The Girl Bunnies" verlieben sich zwei weibliche Häschen ineinander. Zu guter Letzt zeigen wie die für amerikanische Grundschulen produzierte Dokumentation "That's a Family"!  Hier berichten Kinder von schwulen und lesbischen Eltern von ihrem Verständnis von einer Familie.

Termin:

Metropolis, Samstag 22.10., 13.00 Uhr



Matinee

Hanns Schwarz, Deutschland 1926, 95‘, 35 mm, stumm mit deutschen Zwischentiteln

Wir freuen uns sehr, euch zur Matinée in Zusammenarbeit mit dem Cinefest mit der turbulenten Stummfilm-Komödie „Die Kleine vom Varieté“ wieder eine echte Rarität präsentieren zu können. Die großartige Ossi Oswalda in der Hauptrolle begeisterte unser Matinée-Publikum schon vor einigen Jahren in „Ich möchte kein Mann sein“. Hier in der Rolle eines Varietéstars im Cowboykostüm platzt sie beinahe vor Energie. Sie liebt einen erfolglosen Zahnarzt, der aber auf Wunsch seines reichen Onkels ein Mädchen aus der Provinz heiraten soll. Die daraus resultierenden Verwirrungen bieten Ossi Oswalda Gelegenheit für ihre berühmten Temperamentsausbrüche, für Versteckspiele in Männerkleidung (nochmal im bereits erwähnten Cowboykostüm), Komik und Anarchie. Neben Ossi Oswalda glänzen Georg Alexander und Max Hansen. Die „Tägliche Rundschau“ schrieb 1926: „Amüsant und verschiedenartig die Menschen, die durch ihren Witz, ihren Humor den in dauernder Spannung gehaltenen Zuschauer nicht aus dem Lachen herauskommen lassen.“

Live am Klavier: Werner Loll.

Ab 10.30 Uhr reichen wir am Sonntagmorgen heißen Kaffee und "ein Häppchen Frühstück" zur Stärkung nach einer vielleicht kurzen Nacht. www.anke-feja-biokochen.de


Termin:

Metropolis, Sonntag 23.10., 10.30 Uhr (Kaffee & Häppchen), Filmbeginn: 11.00 Uhr



Abschlussfilm

romeos_1

Romeos

Sabine Bernadi, Deutschland 2011, 94‘, 35 mm, deutsche Originalfassung mit englischen Untertiteln

Unsere wunderbare Abschlussgala präsentiert neben der glanzvollen Verleihung der URSULAs, dem Jurypreis und der Globola, wohl einen der schönsten deutschen Liebesfilme mit einem Transmann in der Hauptrolle...aber halt! Bevor ihr euch wohlig in den Kinosessel kuscheln könnt, wird die Musiker- und Performer_innen von "Damn’it Janet" - 'Wir machen was wir wollen und das wird gemeinsam mit dem Publikum ausgehalten' - das Thema Geschlechtergrenzen vor Euren Augen und Ohren auseinandernehmen.

Danach geht es dann um die Frage: „Wie liebt man jemanden, wenn man nicht zeigt, wer man ist?“ In „Romeos“ schildert Sabine Bernardi die Geschichte von Lukas, der als Miriam geboren wurde. Der Film nimmt uns mit auf seiner emotionalen Achterbahnfahrt des Erwachsenwerdens: Lukas, der dank Testosteron mitten in der männlichen Pubertät steckt, tritt seine Zivistelle in Köln an. Dort lernt er den äußerst attraktiven Fabio kennen, der alles verkörpert, was Lukas sich wünscht: Selbstbewusstsein und anziehende Männlichkeit. Klar, dass sich Lukas in diesen Prachtkerl verknallt, aber er entzieht sich allen Annäherungsversuchen, aus Angst, seine wahre Identität zeigen zu müssen....

www.romeos-derfilm.de


Termin:

Metropolis, Sonntag 25.10., 20.15 Uhr
 
Impressum   © 2018 LSF